05. Februar 2019

Von Schoggi bis Raketen: Spannende Einblicke mit TecLadies

Adrian Sulzer - Technik-Bildung

Seit Oktober 2018 läuft das Mentoring-Programm von Swiss TecLadies auf Hochtouren. Die Mentees können mit ihren Mentorinnen an diversen Aktivitäten teilnehmen. So stand kürzlich ein Besuch beim Spacelab der Firma RUAG Space auf dem Programm.

Der 23. Januar 2019 war für zwölf Mentees und sechs Mentorinnen von Swiss TecLadies ein besonderer Tag: Sie hatten die Möglichkeit, an einer exklusiven Führung durch das Spacelab der Firma RUAG Space in Emmen teilzunehmen. Der Besuch war eines der zahlreichen Angebote des Mentoring-Programms. Im letzten November stand beispielsweise bereits eine Betriebsbesichtigung bei der Schokoladenfabrik Halba in Pratteln auf dem Programm und ebenfalls diesen Januar gab es einen Erfinderinnen-Workshop an der ZHAW School of Engineering in Winterthur. Insgesamt werden im Rahmen des neunmonatigen Programms rund 20 solcher Aktivitäten und Workshops angeboten. Sie bieten eine ideale Plattform für gemeinsame Aktivitäten unserer Mentees und Mentorinnen. Diese können darüber hinaus auch weitere Treffen untereinander vereinbaren.

Weltraumtechnik aus der Schweiz
RUAG Space ist die führende Zulieferfirma für die Raumfahrt in Europa und baut auch ihre Präsenz in den USA stetig aus. Mehr als 1300 Mitarbeitende in sechs Ländern entwickeln und produzieren Bauteile für Satelliten und Trägerraketen. Dadurch spielt RUAG Space eine zentrale Rolle sowohl im institutionellen wie auch im kommerziellen Raumfahrt-Markt. Emmanuelle David, Mentorin des STL-Projektes und Maschinenbauingenieurin bei RUAG Space, hat die Tour durch das Spacelab organisiert. Sie gab einen Einblick in ihre Tätigkeit und schilderte ihre Rolle im Konzern. Sie erzählte auch, wie sie im Team gemeinsam Lösungsen für aktuelle Herausforderungen erarbeiten und betonte die Wichtigkeit jeder Idee, und scheine sie auch noch so klein. «Die Anforderungen an die Materialien sind sehr hoch. Wir müssen über jede Komponente genaustens nachdenken, wenn die über eine Tonne wiegende Verkleidung genau drei Minuten nach dem Start abgesprengt werden soll, ohne dass dabei die elektronischen Instrumente kaputtgehen», so Emmanuelle David.

Mentees und Mentorinnen in der Produktionshalle für Nutzlastverkleidung, zusammen mit Mitarbeitenden von RUAG Space und Vertreterinnen des STL-Teams.

Ein faszinierendes Berufsfeld
Während der Führung war allen Teilnehmenden die Begeisterung für das spannende Berufsfeld deutlich anzumerken. So auch bei der Schlussrunde mit Kaffee und Snacks: Dabei wurden Fragendurch die Mitarbeitenden von RUAG beantwortet. Der Besuch hat Eindruck hinterlassen bei den Mentees, so z. B. bei Luisa Jud aus Baar: «Mich haben vor allem die Grösse der Maschinen und Teile beeindruckt. Auch hätte ich nie gedacht, dass die äusserste Schicht der Raketenspitze aus Kork besteht.» Doch auch die Mentorinnen kamen auf ihre Kosten.: «Mir hat die Grösse der Geräte für die Herstellung der Fairings sehr imponiert. Es war allgemein ein sehr beeindruckender Besuch», so Leanne Matuszyk, Software-Entwicklerin bei der Schiller AG. Bei der Besichtigung war auch das Tessiner Fernsehen RSI dabei und hat einen Beitrag über das Programm Swiss TecLadies gedreht.

Mentees beim Bauen eines Nussknackers: Von der Idee bis zur Umsetzung.

Workshop «Erfinderin werden»
Erfinderin zu sein ist eine spannende Arbeit! Im Workshop an der ZHAW konnten die Mentees und Mentorinnen anhand eines Beispiels hautnah erleben, wie Erfinderinnen und Erfinder Ideen suchen, Lösungen zu Problemen finden und an ihren eigenen Erfindungen tüfteln. Das Radio SRF war live dabei und hat die engagierten Ladies durch den Nachmittag begleitet.

Auskunft:
Astrid Hügli, Programme Manager Swiss TecLadies, astrid.huegli(at)satw.ch

Weitere Blogbeiträge zu Technik-Bildung

New comment

0 comments